Umfrage
Wie wichtig ist es für Sie, daß Apotheken über die Mittagszeit und Samstag am Nachmittag geöffnet halten?
 

Schwarzkümmel - Die Gottespflanze

Nigella sativa, Schwarzkümmel, wird auch Gottespflanze genannt.

Sie verdankt Ihren göttlichen Namen der Tatsache, dass sie die einzige Pflanze ist, die sowohl in der Bibel als auch im Koran erwähnt wird. Es steht geschrieben, dass Gott sie geschaffen hat, um Menschen zu heilen. Der Prophet Mohammed spricht sogar über diese Pflanze: “Sie heilt alle Krankheiten außer Tod.”
Schwarzkümmel ist eine Jahrespflanze aus der Familie Ranunculaceae. Sie ist bekannt für ihre schwarzen Samen, die auch Schwarzkümmel genannt werden. Nicht zu verwechseln mit Kreuzkümmel (Cumunum cyminum), den man fast in jedem Geschäft finden kann.

Schwarzkümmel ist die in der Medizin älteste bekannte Heilpflanze. Im alten Ägypten hat man ihn zur Verbesserung der Verdauung, bei Erkältungen, bei Kopfschmerzen, Infektionen und Zahnschmerzen genutzt.

Im Grab des mächtigen Pharaos Tutanchamun hat man sogar die Samen dieser Pflanze gefunden.

Heute ist diese Heilpflanze immer noch eine der meist genutzten Heilpflanzen. Sogar heute wird sie als Universalmedikament, das fast alle Krankheiten heilen kann, bezeichnet.
In über 200 wissenschaftlichen Untersuchungen wurde auch bewiesen, dass diese Pflanze wirklich heilende Wirkungen in vielen Fällen aufweist. Besonders wurde sie bei der Heilung von Multiple Sklerose, Arthritis, Asthma, Allergien, Diabetes, Pickeln und Bronchitis sowie bei Lungenentzündungen als wirksam gezeigt.

Ihre positiven Effekte wurden aber auch bei der Heilung von sehr vielen anderen Problemen, wie zum Beispiel Gastritis, Infektionen, Leberkrankheiten, chronischer Müdigkeit, schlechter Zirkulation sowie Chemotherapie bewiesen.

Die Liste der Krankheiten, bei deren Heilung diese Pflanze helfen kann, ist unheimlich lang. Länger als bei allen andern Heilpflanzen auf der Welt.

Verwendet wird vor allem das Schwarzkümmelöl aus Ägypten:

Der Schwarzkümmel wird zum Beispiel zur Gewinnung des Öls innerhalb der ägyptischen Wüstenbereiche in Oasen angebaut. Für das Schwarzkümmelöl werden die tiefschwarzen Samen aus den mohnähnlichen Fruchtkapseln der Pflanze verwendet, welche über einen anregenden Anisduft verfügen.

Natürliches Schwarzkümmelöl enthält nachweislich 21 Prozent äußerst hochwertiges Eiweiß sowie 35 Prozent Pflanzenfette. Diese setzen sich aus fetten und ätherischen Ölen zusammen. In den fetten Ölen befinden sich ungefähr 60 Prozent kostbare, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche für die Erhaltung und Stabilisierung des menschlichen Immunsystems überlebenswichtig, essenziell sind.

Die enthaltenen Linolen- und Gamma-Linolsäuren ermöglichen eine Synthese der immens wichtigen immunregulierenden Substanzen wie zum Beispiel dem Prostaglandin E1. Die Linolsäure wirkt stabilisierend auf die Zellmembranen und das Prostaglandin (hormonähnliche Substanz) wirkt sich entzündungshemmend auf den Organismus aus. Somit werden gesundheitsschädliche Immunreaktionen, welche chronische Erkrankungen auslösen können, unterbunden. Des Weiteren sind diese Inhaltsstoffe für das Zellwachstum sowie die Zellbildung verantwortlich.

Wer weiß, vielleicht wurde sie wirklich von Gott geschickt, um uns von allen Krankheiten zu heilen. Jedenfalls scheint es, dass sie nicht umsonst Gottespflanze genannt wird.

 
Suche
Seitenaufrufe
Seitenaufrufe : 817659