Umfrage
Wie wichtig ist es für Sie, daß Apotheken über die Mittagszeit und Samstag am Nachmittag geöffnet halten?
 

Homöopathie bei Erbrechen und Durchfall

Kinder – aber auch Erwachsene – leiden hin und wieder unter Erbrechen bzw. Durchfall.

Oft kann dies selbst behandelt werden und auch die Homöopathie hält einiges dazu bereit.

Hegen Sie den Verdacht auf organische Probleme, wie Blinddarmentzündung etc., so ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen. Gehen Sie außerdem zum Arzt, wenn es bei Säuglingen oder Kleinkindern zu Erbrechen oder Durchfall kommt. Achten Sie – auch bei älteren Menschen – auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme!

Chamomilla
Chamomilla, die Kamille, taucht immer wieder auf, wenn es zu Zahnungsbeschwerden von Kindern kommt, zu Ohrenschmerzen, zu Fieber, zu Blähungskoliken oder auch zu einer Magen-Darm-Entzündung mit Durchfällen »wie gehackte Eier«. Diese Durchfälle sind wässrig, schleimig-grünlich, übel-säuerlich riechend und machen den kleinen Babypopo wund. Daneben treten nächtliche kolikartige Bauchschmerzen und Durchfälle auf, außerdem Blähungskoliken nach dem Essen und saures Erbrechen. Die Bauchdecke ist schmerzhaft gespannt. Abends und nachts werden die Beschwerden schlimmer, sie bessern sich jedoch, wenn man eine Wärmflasche auflegt oder einen warmen Bauchwickel macht. Die Kinder sind auffallend schlecht gelaunt und unleidlich, sie schreien, strampeln, werfen sich hin und her und wollen getragen werden. Aber auch das Herumtragen hilft oft nur für eine kurze Zeit.

Für Kinder und Schwangere:

Ipecacuanha
Ipecacuanha ist die Brechwurz, eine Heilpflanze, die als Brechsirup auch heute noch auf Rettungsstationen Verwendung findet. Kennzeichnend für dieses Mittel sind Erbrechen (selbst bei leerem Magen) bzw. Beschwerden, die mit Brechreiz und Übelkeit einhergehen, wie dies auch bei Hustenanfällen der Fall sein kann. Gleiches gilt für die wässrig-schaumigen Durchfälle, welche infolge von Durcheinanderessen auftreten. Auch werden Fett, Obst und Eis nicht vertragen. Trotz des Erbrechens fühlen Sie sich ausgesprochen elend, ist Ihnen anhaltend sehr übel. Das Erbrechen erleichtert Ihre Beschwerden nicht.

Das Mittel ist auch zur Behandlung von Schwangerschaftserbrechen angezeigt, wenn sehr starke Übelkeit mit immer wiederkehrendem Erbrechen ohne Besserung auftaucht. Empfehlenswert ist unter diesen Umständen auch die wechselweise Anwendung mit Nux vomica (Strychnos nux vomica).

Speziell für Kinder:

Pulsatilla
Pulsatilla (Pulsatilla pratensis, Wiesen-Küchenschelle) ist durch Beschwerden im Verdauungsbereich gekennzeichnet. Als Konstitutionsmittel – nach Rücksprache mit dem homöopathischen Arzt – bietet sich Pulsatilla zur Behandlung von chronischen Magen-Darm-Erkrankungen an. Daneben hat sich Pulsatilla speziell in der Kinderheilkunde »bewährt«: Wenn der kleine Patient sich eine Entzündung des Magen-Darm-Traktes nach dem Genuss insbesondere von kalten Getränken, Eisspeisen oder wässrigen Früchten zugezogen hat, wobei die Durchfälle wässrig und geruchlos sind. Somit ist Pulsatilla ein Mittel, an das man denken sollte, wenn das Kind von einem Kindergeburtstag außer mit Preisen auch mit Bauchschmerzen nach Hause kommt!

Ferrum metallicum
Beim akuten Durchfall stellt auch Ferrum metallicum (Metallisches Eisen) ein Mittel dar, das in die enge Wahl der Therapeutika gezogen werden sollte. Wässrige, schmerzlose Durchfälle, auch mit Abgang von unverdauten Speisen, sind charakteristisch für Ferrum metallicum, besonders dann, wenn es keine weiteren Hinweise auf die Ursache gibt.

Okoubaka
Okoubaka (okoubaka aubrevillei) ist ein besonders interessantes, neueres Homöopathikum, das erst in jüngerer Zeit in die Homöopathie eingeführt wurde. Okoubaka ist angezeigt, wenn eine Entzündung des Magen-Darm-Traktes nach dem Verzehr verdorbener Speisen auftritt, wenn es zu Übelkeit, Erbrechen sowie häufigen Durchfällen kommt. Diese Beschwerden gehen mit einem Schwächegefühl einher.
Ein weiterer Anwendungsbereich ist der Zustand nach durchgemachten Infektionskrankheiten, insbesondere nach Magen-Darm-Erkrankungen, in deren Folge es zu unspezifischen Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Völlegefühl und Sodbrennen und der Neigung zu Stuhlunregelmäßigkeiten kommen kann. Zur Vorbeugung kann Okoubaka auch bei Klima- und Ernährungsumstellung eingesetzt werden, wie z.B. auf Fernreisen.
Hinweis: Sie können Okoubaka grundsätzlich nach einer Magen-Darm-Verstimmung im Sinne einer Entgiftung der Verdauungsorgane einnehmen (ca. 3 Wochen lang).


 

 
Suche
Seitenaufrufe
Seitenaufrufe : 806989