Umfrage
Wie wichtig ist es für Sie, daß Apotheken über die Mittagszeit und Samstag am Nachmittag geöffnet halten?
 

Wärmetherapie

Seit Tausenden Jahren ist die Anwendung von Wärme ein Prinzip der physikalischen Medizin. Durch verbesserte technische Möglichkeiten der Wärmeapplikation werden solche Anwendungen vor allem auch die Infrarot-Bestrahlung jetzt neu entdeckt. Eine häufige Indikation sind Schmerzen des Bewegungsapparates. 


Diese Therapie ist besonders jetzt in der Winterzeit sehr zu empfehlen, wenn Gelenke und Muskel weht tun. In der Apotheke gibt es Wärmepflaster und wärmende Salben mit ätherischen Ölen.

Bereits in der Antike gab es systemische Anwendungen von Infrarot als natürlichen Teil des Sonnenlichtes. Die damals üblichen Therapien sind heute unter dem Begriff der so genannten Helio-Therapie bekannt. Der griechische Arzt Permenides postulierte um 400 vor Christus, dass Wärme viele Erkrankungen heilen kann. Erst viel später wurden die physikalischen Grundlagen der Wärmestrahlung entschlüsselt. 1801 entdeckte Friedrich Wilhelm Herschel die Infrarot-Strahlen. 1891 wurden die ersten mobilen »Lichtkästen« in Europa und in den USA angewendet, die einfache Glühbirnen und Reflektoren enthielten.


Schmerzen sind in der westlichen Welt ein Volksleiden, für das vor allem Fehlbelastungen sowie einseitige Belastungen im Arbeitsprozess, körperlicher und psychischer Stress, aber auch Übergewicht und zunehmender Bewegungsmangel verantwortlich sind. Millionen von Menschen sind betroffen. Im Jahr 2004 litten nach offiziellen Angaben über 70 Prozent der Europäer im Alter von 40 bis 65 Jahren mindestens einmal im Monat an Schmerzen, wobei Schmerzen im Nacken, den Schultern und entlang der Lendenwirbelsäule im Vordergrund standen.
 
Schmerzen entgegensteuern lässt sich durch Stressbewältigung oder Stressreduktion, verbesserte Ernährung und durch körperliches Training. Bei der Behandlung von Schmerzen spielen neben der Krankengymnastik und der medikamentösen Therapie bekanntermaßen Wärmeanwendungen eine wichtige Rolle.

 

 Häufige Anwendungen

Es gibt heiße Packungen, wie Moor- oder Fangopackungen (FANGON), die Anwendung von Paraffinen, Infrarotbestrahlungen, TENS-Anwendungen (Transkutane Elektrische Nerven-Stimulation) und Sauna. Wärmepflaster (THERMACARE), Wärmende Salben mit ätherischen Ölen und Capsicum ergänzen die einfachen Wärmeanwendungen.  
 
Infrarot-Strahlen, ein Teil des Sonnenlichts
 
Zur Wärmetherapie bei Patienten mit Schmerzen des Bewegungsapparates wird häufig Infrarot-Strahlung eingesetzt. Diese ist ein natürlicher Bestandteil des Sonnenlichtspektrums und liegt zwischen dem sichtbaren Licht mit Wellenlängen von 340 bis 780 nm und den Mikrowellen, die bei 1 mm beginnen. Innerhalb der Infrarot-Strahlen unterscheidet man die drei verschiedenen Gruppen Infrarot A (IR-A) mit 780 bis 1400 nm Wellenlänge, Infrarot B (IR-B) mit 1400 bis 3000 nm und Infrarot C (IR-C) mit 3000 nm bis 1 mm Wellenlänge.
 
Je kürzer die Wellenlänge ist, desto tiefer kann die Strahlung in die Haut eindringen. So durchdringt IR-C nicht einmal die Epidermis. IR-B erreicht eine maximale Eindringtiefe von 2,5 mm, gelangt durch die Epidermis und wird in der Dermis absorbiert. Demgegenüber dringt IR-A etwa 5 bis 6 mm in die Haut ein, gelangt also bis in mittlere Bereiche der Subcutis. Damit erreicht IR-A die durchbluteten Bereiche der Haut und kann die lokale Blutzirkulation steigern.


 
Suche
Seitenaufrufe
Seitenaufrufe : 817362