Umfrage
Wie wichtig ist es für Sie, daß Apotheken über die Mittagszeit und Samstag am Nachmittag geöffnet halten?
 

Hautpflege in der kalten Jahreszeit

Trockene Luft, kalter Wind und zu warme Räume zählen zu den Stressoren, die der Winter für unsere Haut bereithält. Gereizte Haut und rissige Lippen bis hin zu Erfrierungen sind die Folge.
Bei Minusgraden und geringer Luftfeuchtigkeit trocknet die Haut extrem aus. Durch eine bei niedrigen Temperaturen verminderte Talgproduktion - das von den Talgdrüsen ausgeschiedene Fett bildet einen natürlichen Schutzschild - wird die Haut anfällig und reagiert auf äußere Einflüsse mit Ekzemen, Juckreiz und Entzündungen.

GEWISSENHAFTE HAUTPFLEGE

Wichtig ist die regelmäßige Zufuhr von Fett und Feuchtigkeit, dies erhält die Haut widerstandsfähig. Natürlich muss die Zusammensetzung der Pflegeprodukte auf den individuellen Hauttyp abgestimmt sein: Das heißt, fette, grobporige, zu Unreinheiten neigende Haut braucht mehr Feuchtigkeit. Trockene, feinporige Haut erfordert eine reichhaltigere Pflege mit mehr Fettanteil.

Bei niedrigen Temperaturen darf die Pflege als Kälteschutz eine Nuance fetter sein als normalerweise. Zusätzliche Inhaltsstoffe wie UV-Filter, Radikalfänger und Antioxidantien haben hier sicher ihren Stellenwert. Ein Tipp für den Kälteeinbruch unterwegs: Streichen Sie ruhig einmal mit einem guten Lippenpflegestift über Wangen und Nasenspitze. Das schützt vor Kälteschaden und Erfrierungen.

Zu wässrige Zubereitungen sollten bei Kälte nicht angewendet werden. Leichte Feuchtigkeitslotionen mit hohem Wasseranteil können bei sehr niedrigen Temperaturen auf der Haut gefrieren und lokale Schäden nach sich ziehen. Auch Peelings und alkoholhaltige Gesichtswässer sollte man in der kalten Jahreszeit seltener anwenden.

BESONDERST ANFÄLLIGE KORPERTEILE

Nase, Fingerspitzen, Ohren und andere so genannte akrale, grundsätzlich weniger durchblutete Körperstellen sind besonders gefährdet, einen Kälteschaden zu erleiden. Bei extremen Witterungsverhältnissen können auch Wangen und Kinn in Mitleidenschaft gezogen werden.

Mit Lippenpflegestiften oder Kälteschutzcremen , z.B. von Avene,  Lasepton schützen.
Bestimmte Mineralöl-Bestandteile in Lippenpflegestiften können der Haut aber auch Feuchtigkeit entziehen, so dass erst recht spröde und rissige Lippen resultieren. Dies wird durch den Umstand begünstigt, dass die Lippen weder über Schweiß- noch Talgdrüsen verfügen.
Fragen Sie in der Apotheke nach hochwertigen Lippenpflegestiften.  Pflegestifte gibt es von den Firmen Vichy, La Roche Posay, Avene, Roc oder  Bepanthol.

GESICHTSPFELGE

Zur Tagespflege  die richtige Zubereitung zu wählen. Als Kälteschutz sollten eher reichhaltige Cremes als Make-up-Unterlage angewendet werden, am besten auch im Winter mit Sonnenschutzfaktor (UV-Filter). Make-up kann man nicht mit Kälteschutz gleichsetzen.
In der kalten Jahreszeit kann man auch Tages- und Nachtpflege tauschen, d.h. am Tag die fettere Nachtcreme verwenden, und in der Nacht die Feuchtigkeitspflege.

Um die Haut nicht unnötiger Austrocknung auszusetzen, sollte die Luftfeuchtigkeit im geheizten Raum etwa 60 Prozent betragen. Dies kann man mit Luftbefeuchtern erreichen, oder öfters lüften.

Bei trockener Altershaut, Atopischer Dermatitis, Neurodermitis, Ekzemneigung oder stark beanspruchter Haut (z.B. Hände) sollte die Pflege in Bezug auf ihre Zusammensetzung (Fett/Feuchtigkeit: Öl in Wasser oder Wasser in Öl) der jeweiligen Jahreszeit angepasst sein.
Medizinische Hautpflegeprodukte oder geeignete Kosmetika finden Sie in der Apotheke.

SONNENSCHUTZ

Durch die verminderte Intensität der UV-Strahlung wird die im Sommer angelegte "Lichtschwiele", eine Art natürlicher Sonnenschutz, kontinuierlich abgebaut. Folglich sollte bei winterlichen Fernreisen auf jeden Fall genug Sonnenschutzmittel mit potenten UV-Filtern (mindestens Sonnenschutzfaktor 20) mit von der Partie sein. Sonnenpflegeprodukte gibt es auch mit Liposomen, Reparaturenzymen und Kaktusextrakten. Besonders empfehlen wir die Sonnenschutzmittel von:  Daylong (Liposomaler Sonnenschutz),  VichypH-Eucerin oder Louis Widmer.

SCHUTZ VON INNEN

Zusätzlich kann man Nahrungsergänzungsmittel mit Carotin und Spurenelementen und Proteinen oder Vitamin C als Radikalfänger einnehmen . Heliocare oral  beinhaltet eine Kombination von Phytomolekülen mit antioxidativer Wirkung. Inneov enthält hochwirksame Inhaltsstoffe.

WINTERSPORT

Beim Wintersport Gesicht, Ohren und gegebenenfalls die Kopfhaut durch Verwendung von Sonnenschutzmitteln mit hohem UV-Filter schützen, am besten mit kombinierten Kälte-Lichtschutz-Präparaten. Das beugt nicht nur beschleunigter Hautalterung (Bildung von Falten, Runzeln, Flecken) vor, sondern verhindert auch die Entstehung von durch UV-Strahlung hervorgerufenem Hautkrebs.

 
Suche
Seitenaufrufe
Seitenaufrufe : 806983