Umfrage
Wie wichtig ist es für Sie, daß Apotheken über die Mittagszeit und Samstag am Nachmittag geöffnet halten?
 

Propolis das Naturantibiotikum

Das „Natur- Antibiotikum“  Propolis zählt zu den Wundermitteln der Natur schlechthin.

Die Substanz und ihre enormen Heilwirkungen sind seit Jahrtausenden bekannt und wurden von allen bedeutenden Ärzten der ägyptischen, griechischen römischen Antike, sowie von deren universalgelehrten Schriftstellern in überlieferten Texten beschrieben.

Der Ausdruck Propolis stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet soviel wie Wächter, Beschützer.

In der Natur

Gemeint ist damit, dass Bienenvölker mit dieser klebrigen Abwehr-Substanz,  Kittharz genannt, ihre Waben, ihre Bienenstöcke auskleiden, um sich - das Bienenvolk und seinen "Wohnsitz" - gegen von außen eindringende Krankheiten, Seuchen, Gifte zu schützen.

Bei besonderen Gefahren verkleiden Bienen die Ein-Ausflugöffnungen, wild lebende Bienen verkleiden mit Propolis die Baumhöhlen, in denen sie leben und Waben anlegen. Bemerkenswert dabei ist, dass, je höher die Außentemperatur wird, desto mehr produzieren die Bienen Propolis, um ihren Wohn- und Arbeitsplatz zu verkleiden. Woher wissen Bienen, dass jede Temperaturerhöhung um z.B. 10 Grad Celsius auch zu mehr und zu rapide verlaufenden Erkrankungen führen kann? Also, je größer die Hitzewelle wird, desto mehr Propolis setzen die Bienen ein. Bienenhäuser, oder tragbare Bienenstöcke, die im Gebirge auf der oft sehr heißen Sonnseite stehen, ergeben, genauso wie im gesamten Mittelmeerraum sehr viel Propolis.

Stark abwehrsteigernde (antibiotische) Wirkung bei medizinischer Anwendung

Schulmedizinische, klassische pharmazeutische Antibiotika haben, ohne jede Abwertung, unzähligen Menschen das Leben gerettet. Andererseits hat die sinnlose Anwendung der synthetischen Antibiotika bei alltäglichen Erkrankungen, sowie deren massenweise Verfütterung in der Massentierhaltung (Nahrungsmittelkette!) dazu geführt, dass die Wirksamkeit bisher bewährter, synthetischer Antibiotika stark nachlässt, weil Resistenzen entstehen.

Propolis hat fast keine Nebenwirkungen, und erzeugt keine, auf Propolis resistenten Krankheitserreger!. Nur auf Propolis allergisch reagierende Menschen, sollten Propolis-Einsatz vorher mit einem Spezialisten besprechen. Abgesehen vom akuten Krankheitsfall, empfiehlt sich die kurmäßige Einnahme von Propolis zur Steigerung der körpereigenen Abwehrkraft vor Operationen, in Zeiten hoher seelischer und/oder beruflicher Belastung, für regelmäßig Sport Treibende, während der feucht-kalten Jahreszeiten, und in der Rekonvaleszenz.

Die Liste von akuten Krankheiten, gegen die Propolis hilft, ist so umfangreich, dass wir hier nicht im Detail darauf eingehen können. Die Anwendungsgebiete reichen von Grippe, über offene Wunden, schlecht heilende Geschwüre, offene Beine, erstrecken sich auf innere Entzündungen und reichen bis zur erfolgreichen Schmerzlinderung und Ausheilung von Herpes Zoster.

Die Applikation von Propolis kann z.B. erfolgen: Oral, als Lösung zum Aufpinseln, sowie als Salbe.  Propolis-Salben lassen Wunden und Ekzeme schneller heilen, Lippensalben beugen gegen Fieberblasen vor.

Die vielen Inhalts- und heilmedizinischen Wirkstoffe in Propolis sind  pflanzlicher und enzymatischer Natur. Erst in jüngster Zeit wenden sich auch klassische, schulmedizinische Forschungsstätten dem Propolis zu und finden mit neuesten Analysemethoden immer noch mehr Inhaltsstoffe im Propolis.

Die Qualität ist wichtig: Propolis ist nicht gleich Propolis

Es kommt vor allem für Zwecke der körpereigenen Abwehrkraft, sowie für regelrechte Heilzwecke in Zukunft darauf an - wie bei jedem Medikament - den Inhalt zu standardisieren, damit behandelnder Arzt, oder selbst therapierender Mensch die Garantie haben, auch ein leistungsstarkes Propolis einsetzen zu können. Qualitätsprodukte von Propolis bekommen Sie in der Apotheke!

 
Suche
Seitenaufrufe
Seitenaufrufe : 806975